Die Vollnarkose

Da die operativen Abteilungen des Krankenhauses Kliniken der urologischen, chirurgischen und gynäkologischen Schwerpunkt- bzw. Maximaltherapie sind, gehören altersbiologische und medizinische Hochrisikokonstellationen zu den täglichen Herausforderungen des anästhesiologischen Teams. Dementsprechend wird risikoadaptiert routinemäßig neben dem Standardmonitoring auch das erweiterte invasive Monitoring eingesetzt.

Das intraoperative erweiterte Monitoring umfasst die invasive Blutdruckmessung (Zugang via A. radialis, A. femoralis) einschließlich PICCO-Messung, die Messung des zentralen Venendruckes sowie der zentralvenösen Sättigung (Zugang via V. jugularis int., V. subclavia, via zentralem Mehrlumenkatheter), das EEG-Monitoring sowie ggf. die transoesophageale Echokardiographie in Kooperation mit den Kollegen der Inneren Medizin.

Da im Hause keine Lungenchirurgie stationiert ist, werden nur gelegentlich Eingriffe mit Doppellumentubus in Einlungen-Ventilation durchgeführt. Die Bronchoskopieeinheiten stehen für diese Zwecke, aber auch für das Airway-Management jederzeit im OP bereit.
 

Weitere Informationen: www.sichere-narkose.de

Klinik: Anästhesie

Ärztliche Leitung:
Prof. Dr. Stephan Klaus

Chefarztsekretariat
Petra Schräder
Tel: 02501-17 2421
Fax: 02501-17 2427

E-Mail an die Anästhesie

Ausbildung und Karriere