Wann ist Bauchfell-Dialyse aus chirurgischer Sicht nicht möglich?


Es gibt eine Reihe von Erkrankungen im Bauchraum, die eine Bauchfell-Dialyse schwierig oder sogar unmöglich machen.

Dazu gehören:
Verwachsungen in der Bauchhöhle: Sie können zum Beispiel nach vorausgegangenen Operationen oder nach Entzündungen in der Bauchhöhle entstehen. Ob in diesem Fall eine Bauchfell-Dialyse möglich ist, kann man letztlich erst während der Operation entscheiden, weil sich Verwachsungen nicht mit Sicherheit von außen feststellen lassen. Allerdings haben wir mit der minimal-invasiven OP-Technik die Möglichkeit, Verwachsungen bei der Operation zu lösen.

Brüche der Bauchwand oder des Zwerchfells: Sie sind ebenfalls ein Hinderungsgrund. Aber auch in diesem Fall besteht die Möglichkeit, sie bei der Katheter-Einpflanzung oder gegebenenfalls in einer vorgeschalteten Operation zu beseitigen.

Chronische Entzündungen in der Bauchhöhle: Sie machen eine Bauchfelldialyse unmöglich. Zu diesen Krankheitsbildern gehören etwa die „Crohn'sche Erkrankung“, eine „Colitis ulzerosa" oder eine „Divertikulitis".
Tumoren im Bauchraum: Auch sie schließen eine Dialyse über das Bauchfell aus.

Tumoren im Bauchraum: Auch sie schließen eine Dialyse über das Bauchfell aus.

Klinik Chirurgie I

Ärztliche Leitung:
Prof. Dr. Rüdiger Horstmann

Chefarztsekretariat
:
Monika Distelkamp
Ursula Winter
Tel: 02501-17 2406
Fax 02501-17 4260
E-Mail an die Chirurgie


Sprechstunden
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung
Tel: 02501-17 2401

Viszeralchirurgische Sprechstunden
Montag, Dienstag und Donnerstag vormittags
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Adipositas-/bariatrische Sprechstunde
Dienstag und Freitag vormittags
Anmedlung unter Tel: 02501-17 2399

Privatsprechstunde:
täglich
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2406

Anmeldung zur Operation
täglich unter Tel: 02501-17 2401

Ausbildung und Karriere