Welche Komplikationen können auftreten?

Operationsbedingte Komplikationen
Sehr selten kommt es bei der Operation zu einer Verletzung von Blase oder Darm. In diesen Fällen kann sich der Beginn einer Bauchfell-Dialyse deutlich verzögern, weil die Verletzungen erst ausheilen müssen. Wie bei allen Operationen können auch Blutungen auftreten. Dann müssen wir möglicherweise die Bauchhöhle durch einen größeren Schnitt eröffnen, um die Komplikation sicher zu versorgen. Nur in sehr wenigen Ausnahmen führen dies jedoch dazu, dass eine Bauchfell-Dialyse unmöglich wird.

Katheter-Funktionsstörungen
Der eingebrachte Katheter kann im Laufe der Zeit verstopfen. Meistens gelingt es aber mit entsprechenden Maßnahmen, ihn wieder frei zu spülen. Gelegentlich verschiebt sich das in der Bauchhöhle liegende Katheter-Ende vom tiefsten Punkt an eine andere Stelle. Dies kann eine störungsfreie Dialyse unmöglich machen. Häufig ist es dann eine erneute Bauchspiegelung notwendig, um das Ende des Katheters wieder an die richtige Stelle zu legen.

Infektionen
Entzündungen können an der Katheter-Austrittsstelle oder im Bereich des Katheter-Tunnels (unter der Haut) auftreten. Werden diese Infektionen nicht frühzeitig und konsequent behandelt, kann dies zu einer Entzündung des Bauchfells (Peritonitis) führen. Exit- oder Tunnel-Infektionen werden oft durch antiseptische Maßnahmen und die Gabe von Antibiotika beherrscht. Gelingt es damit nicht, die Infektionen auszuheilen, müssen wir den Katheter operativ entfernen. Nach 4 bis 6 Wochen können wir dann erneut einen Katheter anlegen. In dieser Zeit müssen Sie andere Dialyse-Verfahren (Hämodialyse) anwenden.

Leckagen/Bauchwandbrüche
Wenn die Eintrittspforte des Katheters in die Bauchhöhle nicht richtig abdichtet, kann Spülflüssigkeit entlang des Katheters in die Bauchdecke fließen. Dies kann Schmerzen bereiten und die normale Katheterfunktion behindern. Manchmal ist dann eine Pause der Bauchfell-Dialyse notwendig (für 1 bis 2 Wochen); in einigen Fällen müssen wir diese Komplikation auch durch eine erneute Operation beseitigen.

Weil sich während der Dialyse der Druck in der Bauchhöhle erhöht, kann es zu Brüchen der Bauchdecke kommen (Leisten- oder Narbenbrüche), die wir dann  operativ versorgen.

Gelegentlich kommt es bei Frauen während des Eisprunges zu Blutungen in die Bauchhöhle. Die auslaufende Spüllösung kann dann kurze Zeit blutig verfärbt sein. Normalerweise entstehen dadurch aber keine ernsthaften Probleme.


Klinik Chirurgie I

Ärztliche Leitung:
Prof. Dr. Rüdiger Horstmann

Chefarztsekretariat
:
Monika Distelkamp
Ursula Winter
Tel: 02501-17 2406
Fax 02501-17 4260
E-Mail an die Chirurgie


Sprechstunden
Termine nur nach telefonischer Vereinbarung
Tel: 02501-17 2401

Viszeralchirurgische Sprechstunden
Montag, Dienstag und Donnerstag vormittags
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Adipositas-/bariatrische Sprechstunde
Dienstag und Freitag vormittags
Anmedlung unter Tel: 02501-17 2399

Privatsprechstunde:
täglich
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2406

Anmeldung zur Operation
täglich unter Tel: 02501-17 2401

Ausbildung und Karriere