Hallux rigidus

Beim Hallux rigidus handelt es sich um eine schmerzhafte Einsteifung der großen Zehe. Dadurch wird die natürliche Abrollbewebung des Fußes behindert. Betroffene leiden unter erheblichen Beschwerden beim Gehen und einer starken Bewegungseinschränkung.

Ursache der Erkrankung ist eine Arthrose im Grundgelenk der Großzehe. Das führt zu einer fortschreitenden Zerstörung des Gelenkknorpels, bis der Gelenkspalt schließlich nicht mehr existiert. Die Entwicklung knöcherner Strukturen um das Gelenk herum (so genannte Exostosen) schränkt die Beweglichkeit zunehmend ein. Außerdem reiben die knöchernen Anteile des Gelenks ständig aneinander, wodurch sich eine schmerzhaften Entzündung und Schwellung der Gelenkkapsel entwickelt.

Im Anfangsstadium der Erkrankung lässt sie sich mit entzündungshemmenden Salben und Medikamenten behandeln. Außerdem kann eine spezielle Einlage mit einer so genannten Rigidus-Feder den mechanischen Einfluss auf das Gelenk reduzieren und so schmerzlindernd wirken.

Welche operativen Möglichkeiten uns zur Verfügung stehen, lesen Sie Sie hier.

Klinik Chirurgie II

Ärztliche Leitung:
Dr. Friedrich Georg Scherf

Chefarztsekretariat
:
Monika Distelkamp
Ursula Winter

Tel: 02501-17 2406
Fax 02501-17 4260

E-Mail an die Chirurgie


Sprechstunden
Termine nach Vereinbarung unter
Tel: 02501-17 2401

BG-Sprechstunde:
Montags bis Freitags von 9 bis 13 Uhr
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Gelenk- und Osteosynthesesprechstunde:
Dienstag und Freitag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Handsprechstunde:
Mittwoch Vormittag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Privatsprechstunde:
Montag und Donnerstag Nachmittag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2406

 

 


Ausbildung und Karriere