Hammer- und Krallenzehen

Bei der so genannten Hammerzehe verkürzen sich die Sehnen, so dass der Zeh sich verkrümmt und es zu einer Fehlstellung im Mittelgelenk kommt. Bei den Krallenzehen kommt außerdem noch eine Fehlstellung im Grundgelenk hinzu. Ursache dieser Fehlstellungen ist meist ein angeborener Hohlfuß.

Von der Hammer- oder Krallenstellung können alle Zehen betroffen sein. Während die Großzehe zu den anderen Zehen gedrückt wird, werden die übrigen Zehen vorne gestaucht. Dadurch kommt es zu einer Überstreckung der Grundgelenke und zur Beugung der Mittel- und Endgelenke.

Die konservative Behandlung ist schwierig und langwierig. Erschwerend kommt hinzu, dass die Veränderungen, die durch die Hammerzehen hervorgerufen werden, häufig zum Entstehen eines Hühnerauges (Klavus) führen. Enges Schuhwerk erhöht den Druck auf das Hühnerauge, das sich dadurch entzünden und schlimmstenfalls zu einem offenen Geschwür entwickeln kann. Deshalb ist häufig eine operative Therapie das erste Mittel der Wahl. Darüber erfahren Sie hier mehr.

Klinik Chirurgie II

Ärztliche Leitung:
Dr. Friedrich Georg Scherf

Chefarztsekretariat
:
Monika Distelkamp
Ursula Winter

Tel: 02501-17 2406
Fax 02501-17 4260

E-Mail an die Chirurgie


Sprechstunden
Termine nach Vereinbarung unter
Tel: 02501-17 2401

BG-Sprechstunde:
Montags bis Freitags von 9 bis 13 Uhr
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Gelenk- und Osteosynthesesprechstunde:
Dienstag und Freitag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Handsprechstunde:
Mittwoch Vormittag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2401

Privatsprechstunde:
Montag und Donnerstag Nachmittag
Anmeldung unter Tel: 02501-17 2406

 

 


Ausbildung und Karriere