Diagnostik

Wir halten im Herz-Jesu-Krankenhaus alle Möglichkeiten einer differenzierten Diagnostik vor. Dazu gehören EGK, Langzeit-EKG und Belastungs-EKG und vor allem der Ultraschall des Herzens (Echokardiographie), mit dem sich Veränderungen des Herzmuskels, der Herzklappen und des Herzbeutels gut erkennen lassen. Auch der 6-Minuten-Gehtest und Laboruntersuchungen (insbesondere spezielle Marker für den Schweregrad der Herzschwäche) liefern weiteren Aufschluss über das Ausmaß der Erkrankung.

Eine zentrale Rolle bei der Diagnostik der Herzschwäche spielt die Kardio-Magnetresonanztomographie. Denn sie gibt unter anderem Aufschluss darüber, ob und wie weit der Herzmuskel irreversibel geschädigt ist. Unser Haus verfügt über ein modernes Kardio-MRT-Gerät.

Eine Herzschwäche kann auch durch eine koronare Herzerkrankung verursacht worden sein. Einige Patienten müssen sich dann einer Herzkatheteruntersuchung unterziehen. In diesen Fällen arbeiten wir eng mit den umliegenden Kliniken zusammen, die diese Untersuchungsmöglichkeit anbieten.

Therapie der Herzschwäche

 



Kardiologie

Ärztliche Leitung:
Dr. Gabor Egervari

Sekretariat:
Elke Grosche
Marlies Beckmann

Tel: 02501-17 2586
Fax: 02501-17 2459

E-Mail an die Kardiologie


Privatsprechstunde
Terminvereinbarungen über das Sekretariat Tel: 02501-17 2586