Nierenerkrankungen

Wir kennen heute eine ganze Reihe von angeborenen Nierenerkrankungen, deren Ursachen genetisch – also schicksalhaft – bedingt sind. Dazu gehören zum Beispiel die angeborenen Zystennieren: Sie sind die häufigste genetische Nierenerkrankung des Erwachsenen. Mit den Mitteln der modernen Nephrologie kann der Krankheitsverlauf heute in vielen Fällen günstig beeinflusst werden – auch wenn die Krankheit grundsätzlich nicht heilbar ist.

Im Prinzip kann jedoch jeder Mensch unerwartet ein Nierenleiden entwickeln. Eine der häufigsten Erkrankungen ist eine Nierenkörperchenentzündung (Glomerulonephritis), die sich unterschiedlich äußern kann. Besonders die akuten, aggressiv verlaufenden Glomerulonephritisformen lassen sich heute, wenn sie frühzeitig erkannt werden, gut behandeln. Voraussetzung für eine individuelle Therapie ist jedoch eine genaue Diagnose, die durch eine Gewebeprobe möglich ist. Dies gilt auch für die nicht seltenen Belastungen der Nieren durch rheumatische Erkrankungen, die daher auch „Systemerkrankungen“ genannt werden. Für diese Patienten, die wir in Zusammenarbeit mit Rheumatologen behandeln, stehen uns besondere Therapieverfahren zur Verfügung.

Besonders häufig kommen in Deutschland Nierenschäden vor, die durch Bluthochdruck (Hypertonie) oder die Zuckerkrankheit (Diabetes) verursacht sind. Unbehandelt führen diese Erkrankungen oft zum vollständigen Nierenversagen, so dass Dialyse und / oder Transplantation notwendig werden. Das gilt auch für die Schädigung der Nieren durch bestimmte Tumorerkrankungen (z.B. Myelom) oder durch verschiedene, nierenschädliche Krebstherapien, bei denen wir mit den Onkologen zusammenarbeiten.

Darüber hinaus führen sehr viele Infektionserkrankungen zu Nierenkomplikationen, die schnell und sachgerecht erkannt und behandelt werden müssen. Dazu zählt etwa die akute Nephritis (Nierenentzündung) durch das Hantavirus, das durch den Urin befallener Nagetiere übertragen wird. Typischerweise entsteht das akute, schwere Krankheitsbild durch die Inhalation von virenhaltigem Staub bei Garten- oder Aufräumarbeiten in Keller und Dachboden.

Besonders wichtig und effektiv ist die Zusammenarbeit mit unserer Schwerpunktklinik für Urologie. Bei allen Arten von von Harnwegsinfektion, Nierensteinleiden, Tumoren oder Abflussstörungen der Harnwege kooperieren wir eng mit den operativ tätigen Urologen.

Diagnostik
Biopsie
Spezielle Therapieverfahren

Klinik: Nephrologie

Ärztliche Leitung
Dr. Wolfgang Clasen

Chefarztsekretariat
Sabine Goschke
Telefon 02501-17 2551
Stefanie Borgmann
Telefon 02501-17 2553

Fax: 02501-17 2552

E-Mail an die Nephrologie


Interne Notaufnahme
Tel: 02501-17 2800
nach 20 bis 6 Uhr
Tel: 02501-17 7777

Ärztliche Hotline
Telefon 02501-17 7999

Terminvereinbarung für die Dialyse
(auch Feriendialyse)
Tel 02501 - 17 2540/ 2541
Stationsleitung: Sr. Anna Schulz


Sprechstunde für Bluthochdruck
und Herz-Kreislauferkrankungen

Terminvereinbarungen über das Sekretariat Tel: 02501-17 2551

Privatsprechstunde
Terminvereinbarungen über das Sekretariat Tel: 02501-17 2551

Transplantationssprechstunde
Terminvereinbarungen über das Sekretariat Tel: 02501-17 2551