Palliativmedizin

Patienten, die wir palliativmedizinisch betreuen, leiden an einer nicht heilbaren Krankheit, die bereits weit fortgeschritten ist und weiter fortschreitet. Für diese anspruchsvolle Aufgabe haben wir eine eigene Station eingerichtet. Hier steht den Patienten und ihren Angehörigen ein Team aus unterschiedlichen Berufsgruppen bereit: Internisten, Neurologen, Schmerztherapeuten, speziell geschulte Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Logopäden, Seelsorger, Sozialarbeiter und eine Psychoonkologin arbeiten Hand in Hand zusammen.

Die meisten Patienten haben, wenn sie zu uns kommen, sehr verschiedene Beschwerden – etwa starke Schmerzen, Luftnot, beständiges Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall, eine chronische Verstopfung oder nicht heilende Wunden. Unser Ziel ist es, diese Symptome so in den Griff zu bekommen und zu lindern, dass sich die Lebensqualität verbessert und wir die Patienten wieder nach Hause entlassen können. Zugleich wissen wir, dass die Begleitung unheilbar kranker Menschen mehr umfasst als nur medizinische Aspekte. Wir alle müssen bereit sein, die Fragen und Ängste der Patienten zuzulassen, die um Leid, Tod und Sterben kreisen. Daher sind alle Teammitglieder im Bereich der Palliativmedizin ausgebildet.