Botulinumtoxin-Spezialambulanz

In unserer Botulinumtoxin-Spezialambulanz behandeln wir Patienten mit folgenden Erkrankungen:

  • Dystonie
  • Hemispasmus facialis (keine sinnvolle Übersetzung möglich)
  • Blepharospasmus (Lidkrampf)  
  • Spastik
  • Chronische Migräne
  • Hyperhydrose (übermäßige Schweißproduktion)
  • Hypersalivation (übermäßige Speichelproduktion)

Der Behandlungsablauf

Für die Behandlung in unserer Spezialambulanz ist eine Überweisung erforderlich, die jeder Allgemein- und Facharzt ausstellen kann, außer für die Indikationen Hyperhydrose (Dermatologe) und chronische Migräne (Neurologe). Bitte bringen Sie zur Erstuntersuchung Vorbefunde und eventuell vorhandene zerebrale MRT-Bildgebung mit.

Bei der Botulinimtoxin-Behandlung injizieren wir wenige Milliliter der Substanz in die betroffenen Muskeln. Wichtig ist es, diejenigen Muskeln zu identifizieren, die die Beschwerden auslösen. Dazu dient die Muskelsonographie und Elektromyographie. Durch Spastik oder Dystonie überaktive Muskeln können durch die Injektion von Botulinumtoxin gezielt ruhig gestellt werden, ohne bleibende Schäden zu erzeugen. Botulinumtoxin hemmt dabei den Botenstoff Acetylcholin, der die Nervenimpulse auf die Muskelzelle überträgt. Die Wirkung der Injektion setzt innerhalb von wenigen Tagen ein und hält drei bis vier Monate an. Deshalb wird die Behandlung in der Regel vierteljährlich wiederholt. Intensive krankengymnastische und ergotherapeutische Übungen unterstützen den Therapieerfolg.

Kontakt

Dr. Beate Schul
Tel: 02501-17 2503 

Ambulanzen

Privatambulanz:
Dr. Wolfgang Kusch
Tel. 02501-17 2501

Botulinumtoxin-Ambulanz:
Dr. Beate Schul
Tel: 02501-17 2503

Immunglobulinambulanz
bei CIDP und MMN:

Dr. Beate Schul
Tel: 02501-17 2503

Ambulanz für monoklonale Antikörper
bei Multipler Sklerose:

Dr. Christoph Aufenberg
Tel: 02501-17 2503