Liebe Angehörige von Intensivpatienten,

wenn Sie erfahren, dass ein Ihnen nahe stehender Mensch auf der Intensivstation liegt, sind Sie sicher sehr besorgt. Ein Intensivpatient muss nicht zwangsläufig lebensbedrohlich erkrankt sein, er steht eben zunächst unter besonderer medizinischer und pflegerischer Beobachtung. Allgemeinverständlich ausgedrückt: Sicherer kann man in einer Krankheitsphase eigentlich nirgendwo sein.

Dennoch darf man die Umstände nicht bagatellisieren, und wir können Ihre Sorgen, Ängste und eine gewissene Beklommenheit beim Besuch sehr gut verstehen. Wir begleiten Sie gern in Ihren Bedürfnissen als Angehörige. Sprechen Sie uns an!

Unser Flyer für Besucher der Intensivstation gibt erste Hilfestellung.

Kontakt

Wir sind jederzeit unter

Tel: 02501/17-2315

zu erreichen. Wir bitten um Verständnis, dass wir am Telefon nur begrenzt Auskunft geben dürfen.

Unsere Ärzte sind am besten in der Zeit zwischen 10 und 16 Uhr zu sprechen.

Wegen des vertraulichen Umgangs mit Patientendaten bitten wir Sie, sich innerhalb der Familie auf ein bis zwei Ansprechpartner zu einigen, mit denen wir Informationen über den Patienten austauschen.