Stroke Unit

Bei einem Schlaganfall kommt es auf eine rasch einsetzende und effektive Therapie an, um bleibende gesundheitliche Beeinträchtigungen möglichst zu vermeiden. Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, behandeln wir im Herz-Jesu-Krankenhaus auf einer speziell eingerichteten Überwachungsstation, der so genannten Stroke Unit. Hier werden kontinuierlich wesentliche Körperfunktionen der Patienten wie Blutdruck, Puls, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung, Körpertemperatur, Blutzuckerspiegel und Flüssigkeitshaushalt überwacht. Ein besonders geschultes Team aus Ärzten, Pflegekräften, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden steht den Patienten zur Seite. Die Stroke Unit verfügt über zehn Betten und ist von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe als regionale Stroke Unit zertifiziert.


Auf der Stroke Unit führen wir innerhalb kürzester Zeit alle erforderlichen Untersuchungen zur Schlaganfallabklärung durch. Dazu zählen beispielsweise:

- Computer- und/ oder Kernspintomographie inklusive Darstellung der hirnversorgenden Gefäße
- Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße
- Kontinuierliches EKG- und Blutdruckmonitoring
- Herzultraschalluntersuchung
- ausführliche Labordiagnostik, ggf. Liquordiagnostik

Steht die Diagnose fest, erfolgt je nach Befund eine individuelle Behandlung. Bei einigen Patienten führen wir zum Beispiel eine sogenannte Thrombolyse-Therapie durch. Dabei wird intravenös eine Substanz verabreicht, mit der man ein Blutgerinnsel auflösen und dadurch eine Normalisierung der Durchblutung des Gehirns erreichen kann.


Nach der Akutbehandlung

Nach der Akutbehandlung klären wir weiter ab, was den Schlaganfall ausgelöst hat. Denn zur Vorbeugung eines neuen Schlaganfalls kommt es entscheidend darauf an, Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes mellitus, erhöhte Blutfette, Herzrhythmusstörungen und Herzfehler zu erkennen und zu behandeln. Am Ende der stationären Behandlung entlassen wir die Patienten mit konkreten Behandlungsempfehlungen entweder nach Hause, oder wir überweisen sie – falls noch Symptome und Beschwerden vorliegen – zur Weiterbehandlung in eine ambulante, teilstationäre oder stationäre Rehabilitationseinrichtung.

Christian Peters

Stationsleitung