Gesundheit beginnt tief im Innern

In der Zeit der Krankheit beschäftigen Sie Fragen über das Medizinische hinaus.
Wir Seelsorger(innen) wollen Ihre Fragen und Anliegen, Sorgen und Nöte wahrnehmen und Sie in dieser schwierigen Zeit begleiten. Wir bieten Ihnen unseren Besuch an und laden Sie zum Gespräch ein. 

Unser Angebot umfasst

  • Kontaktgespräche auf Ihrem Patientenzimmer
  • Seelsorgegespräche ggf. auf Ihrem Zimmer oder in unseren Räumen
  • Individuelle Begleitung von Ihnen und Ihren Angehörigen
  • Beratung in Lebens- und Glaubensfragen und bei ethischen Entscheidungen
  • Gebet, Segnung und Spendung der Sakramente auf dem Zimmer
  • Begleitung Sterbender und Verabschiedung Verstorbener
  • Segnung Neugeborener und ihrer Familien


Unsere Kapelle
ist Tag und Nacht geöffnet und lädt ein zum Besuch, stillen Gebet und Teilnahme am Gottesdienst. In einem Buch können Sie auch Ihre Anliegen, Bitten und Dank aufschreiben.
Im Schriftenstand im Eingangsbereich der Kapelle finden Sie viele preiswerte Kleinschriften zu verschiedenen Anlässen.   

Die Gottesdienste

In unserer Krankenhauskapelle finden wöchentlich drei Gottesdienste statt. Die Patienten können die Messe mitfeiern über das Fernsehen oder Radio. Alle sechs Wochen feiern wir Gedenkgottesdienste für die verstorbenen Patienten, zu denen die Angehörigen schriftlich eingeladen werden.  

Die Krankensalbung
„Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben.“ (Jakobusbrief 5,14)

Bei der Krankensalbung wird ein Segenswort gesprochen und mit Salböl ein Kreuz auf die Stirn und / oder die Handinnenflächen gezeichnet. Die Krankensalbung ist ein besonderes Zeichen der Nähe Gottes. Sie soll helfen, das Leben gerade auch in seinen Grenzen anzunehmen. Gewöhnlich spenden wir die Salbung im Krankenzimmer. Die Kranken können sie jedes Mal empfangen, wenn sie schwer krank sind oder die Krankheit sich verschlimmert hat. In Todesnähe wird sie auch „letzte Ölung“ genannt.

Die Babysegnung

Jährlich werden viele Kinder in unserem Hause geboren. Zu diesem freudigen Ereignis wollen wir als Vertreter der Kirche bei den Eltern sein und den Neugeborenen den Segen Gottes zusprechen. Darum findet einmal pro Woche auf der Entbindungsstation die Segnung der Neugeborenen statt. Das liturgische Heft mit Gesängen und Gebeten können die Eltern mitnehmen. In der Liturgie wird der Text aus dem Markusevangelium verkündet, der berichtet, wie Jesus die Kinder segnet:
 „Er nahm die Kinder in die Arme, dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie.“ (Mk 10,16)
Die Eltern sprechen folgendes Gebet:

Gott,
wir danken Dir für dieses Kind, unser Kind.
Es ist kein anonymes Geschöpf,
denn sein Name ist für immer
in Deine Handfläche geschrieben.
Dein Ja zu ihm ist ohne Ende.
Da, wo wir selbst schwach werden und versagen,
vielleicht schuldig werden an ihm,
kann es trotzdem nicht verloren gehen.
Denn Du bist da.
In jedem Kind möchten wir Dich entdecken,
vor allem aber in unserem Kind.
Wir möchten sehen
wie schön jeder Mensch ist,
weil jeder Mensch auf seine Weise
Dein Ebenbild ist.
Vor allem aber im Antlitz unseres Kindes
möchten wir Dich erkennen und lieben.

Sr. Petra Nergenau, msc

Seelsorgerin

Pastorin Andrea Klausmann

Seelsorgerin

Kontakt

Aufgrund der unterschiedlichen Dienstzeiten erreichen Sie unsere Seelsorger am besten jeweils über die Pforte
Tel: 02501-170